Skip to main content English

Forschungsprojekte

Holzmann Labor

Unsterblichkeit und Wachstumsfaktor-Signalisierung

Die Reaktivierung und Expression von Telomerase ist ein wichtiges Kennzeichen für etwa 85% aller Tumore, um Telomere zu erhalten und durch Überwindung der molekularen Seneszenz Unsterblichkeit zu erlangen. ALT wird weniger häufig verwendet, zeigt aber eine hohe Prävalenz bei Sarkomen und Astrozytomen.

In Zusammenarbeit mit klinischen Partnern konzentrierten wir uns auf die Rolle von TMMs bei humanem Glioblastoma Multiform (GBM), einer aggressiven Form von Astrozytom-Hirntumoren (Sampl et al, 2012).

Unsere Daten unterstützen die bekannte hohe Prävalenz von ALT bei niedriggradigem Astrozytom und bessere klinische Ergebnisse bei GBM mit ALT. TMM wurde durch Messen von TA und durch Nachweis langer Telomere, die typischerweise bei ALT zu sehen sind, bewertet. TA-positive Zellen weisen einen Mittelwert von 5–10 kbp auf, während in ALT-Zellen bis zu 20 kbp Telomerlänge (TL) erreicht werden. Es wurde berichtet, dass RNA-Transkripte mit langen, nicht kodierenden Telomerwiederholungen (TERRA oder TelRNA) Schlüsselkomponenten von Telomeren mit inhibitorischer Funktion auf Telomerase sind.

Wir haben durch qPCR gezeigt, dass die TERRA-Expression eindeutig mit dem Tumorgrad und TMM korreliert (Abbildung 1). Die TERRA-Expression korrelierte mit dem Ergebnis dieser Patientenserie, was darauf hindeutet, dass TERRA bei Astrozytom prognostisch sein kann.

Als nächstes richteten wir ein rekombinantes TERRA-Expressionssystem ein (Kreilmeier et al., 2016a), um die TERRA-Effekte in vitro zu bewerten (Abbildung 2). Mit einem kommerziellen Partner haben wir dieses System verwendet, um kombinatorische Effekte in Tumorzellen zu untersuchen. Darüber hinaus konnten wir kürzlich die für die vergleichende Forschung wichtigen ALT-Mechanismen in Hundetumoren identifizieren (Kreilmeier et al, 2016b).

In Zusammenarbeit mit Partnern von Veterinäruniversitäten führten wir FGF-Rezeptor (FGFR)-Expressionsstudien am Weichteilsarkom (STS) in einem vergleichenden Setting an Menschen und Hunden durch (Schweiger et al., 2015).

Wir identifizierten FGFR1 als das am häufigsten exprimierte Mitglied der FGFR-Familie in STS. Alternatives Spleißen der IgIII-Schleife der FGFRs 1–3 führt zu b- und c-Varianten, die am epithelialen mesenchymalen Übergang beteiligt sind, der für metastatische Merkmale während der Tumorprogression wichtig ist.

Wir haben STS- und Darmkrebs (CRC)-Tumorzellmodelle mit Splice-Reportersystemen unter Verwendung fluoreszierender Proteine ​​entwickelt (Holzmann et al., 2012). Solche Systeme ermöglichen die Echtzeit-Beobachtung von Spleißoptionen in vivo und in vitro in einzelnen Zellen (Abbildung 3).

Gemeinsam mit klinischen Partnern identifizierten wir ESRP1- und ESRP2-Splicing-regulatorische Proteine ​​als essentiell für das Spleißen von FGFR-Varianten bei der CRC-Progression und als potenzielle unabhängige prognostische Marker für das Überleben der Patienten (Deloria et al., 2016).