Skip to main content English

Forschungsprojekte

Knasmüller Labor

Genetische Toxikologie

In den letzten zwei Jahren konzentrierten wir unsere Forschungsaktivitäten auf (i) die Versuche, neue In-vitro-Modelle zum Nachweis von Genotoxinen zu entwickeln, (ii) Untersuchungen zur Identifizierung von Ernährungsfaktoren, die das Krebsrisiko im Zusammenhang mit DNA-Schäden reduzieren, (iii ) Untersuchungen zur Verringerung von DNA-Schäden und Krebsrisiken als Folge von Gewichtsverlust und (iv) Untersuchungen zu möglichen nachteiligen Auswirkungen mobiltelefonspezifischer elektromagnetischer Felder.

Identifizierung von metabolisch kompetenten Zelllinien

Die Gruppe identifizierte eine vom Menschen stammende Leberzelllinie (Huh6), die im Gegensatz zu anderen gebräuchlichen Zelllinien in der genetischen Toxikologie Arzneimittel-metabolisierende Enzyme enthält, die den Stoffwechsel von Chemikalien im menschlichen Körper widerspiegeln. Validierungsstudien zeigten, dass diese Zelllinie für Routinetests verwendet werden kann, da sie eine höhere Sensitivität und Spezifität als andere derzeit verwendete Indikatorzellen aufweist. Experimente mit dieser Zelllinie können die Verwendung von Labornagetieren in der genetischen Toxikologie reduzieren.

Untersuchungen zu den DNA-schädigenden Eigenschaften hoch- und niederfrequenter elektromagnetischer Felder

Die Experimente werden im Rahmen eines neuen, von der AUVA geförderten Projekts (NIRMES) durchgeführt. Wir untersuchen in Zusammenarbeit mit Kollegen des Department of Environmental Health, ob die Exposition gegenüber Chemikalien am Arbeitsplatz und in mobiltelefonspezifischen Bereichen zu einer Zunahme von DNA-Schäden führt.

Einfluss von Übergewicht auf die DNA-Stabilität

Adipositas nimmt weltweit zu und stellt das relevanteste ernährungsbedingte Krebsrisiko dar. Wir führten eine umfassende Studie mit Patienten durch, die sich verschiedenen Formen bariatrischer Chirurgie unterzogen, und untersuchten DNA-Schäden, DNA-Reparatur und oxidative Schäden, Telomerlängen und die Expression krebsbezogener Proteine als Folge von Gewichtsverlust. Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet und in Kürze veröffentlicht.

Entwicklung von Pflanzenextrakten zur Herstellung von DNA- und Krebsschutzgetränken

Wir haben phenolische Verbindungen identifiziert, die in Pflanzenextrakten enthalten sind und DNA-Schäden des Erbguts verhindern. Laut EFSA führen solche Wirkungen zu positiven gesundheitlichen Folgen beim Menschen und können für gesundheitsbezogene Angaben verwendet werden. Ein weiterer relevanter Effekt, der untersucht wird, ist die Senkung des Glukose- und Insulinspiegels, die eine ursächliche Rolle bei der Induktion von DNA-Schäden bei übergewichtigen Personen spielen. Wir untersuchen derzeit vielversprechende Pflanzenextrakte in Interventionsversuchen am Menschen in einem von der Industrie gegründeten Projekt.