Skip to main content English

Forschungsprojekte

Matsuoka Labor

Während OS-Zellen eine hohe Neigung zeigen, sich in die Lunge auszubreiten, werden nur 15 % bis 20 % der neu diagnostizierten OS erfolgreich mit Makrometastasen diagnostiziert. Die genomweite Hochdurchsatz-Sequenzierung ergab, dass das metastasierte OS im Vergleich zum primären OS eine signifikant höhere Mutationslast einschließlich TP53-Mutationen und genomischer Instabilität aufwies.


Neue OS GEMM etablieren und charakterisieren

Um mechanistische Einblicke in OS-Metastasen zu erhalten, haben wir zelltypspezifische induzierbare (tet-on-System-basierte) c-Fos-Funktionsgewinn- und p53-Funktionsverlust-Mäuse erzeugt. Wir untersuchen die Kinetik des primären Tumorwachstums und der Metastasierung mit/ohne c-Fos-Expression.


Charakterisierung von genomischen Veränderungen während der OS Entwicklung

Um die genomische Evolution während der OS-Entwicklung zu charakterisieren, werden wir die Genomsequenz, genomweite Histonmodifikationen und Chromatin-Zugänglichkeit durch Gesamtgenomsequenzierung, ChIP-seq und ATAC-seq in primären und metastasierten OS-Zellen untersuchen.


Analyse der Funktionen von Loxl2 bei Metastasen

Unser Ziel ist es, Loxl2-Funktionen in OS-Metastasen zu bestimmen. Loxl2 reguliert die Kollagenmodifikation, trägt aber auch zur Transkriptionsregulation bei.

  1. Unvoreingenommener Forschungsansatz: Identifizierung neuer Loxl2-Substrate durch Isolierung von oxidierten Proteinen in OS-Zellen
  2. Hypothesenbasierter Forschungsansatz: Fokus auf Chromatinmodifikationen und Transkriptionsregulationen durch c-Fos und Loxl2 bei OS-Metastasen.